Desert Eagle .50 AE "Heavy Weight" von KWC
Beitrag #1 - 03.07.2009, 23:36 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.08.2009 20:04 von Xinex.)
Desert Eagle .50 AE "Heavy Weight" von KWC
Ein Review über die Desert Eagle von KWC. Da es im PLF noch keins gibt, mache ich mich mal ran

Ich besitze diese ASG nun seit knapp einem Dreivierteljahr, deswegen hat sie auch schon einige Gebrauchsspuren. Wenn von mir verursachte Schäden zu sehen sind, werde ich diese benennen, damit es zu keiner falschen Meinungsbildung kommt.




Die RealSteal Desert Eagle kann man wohl am besten mit groß, schwer und durchschlagskräftig umschreiben. Aber die Fähigkeit zu googeln sollte jeder besitzen, von daher werde ich nichts weiteres darüber schreiben.



Hersteller/Shop-Daten
Federdruck
einstellbares HopUp
Geschossenergie: <0,5J
Material: ABS und Metall
Gewicht: 900g
Länge: 270mm
Magazin Kapazität: 25 BB's


Preis
Es gibt zwei Versionen dieser Desert Eagle.
Das Anthrazitfarbene Modell dieses Reviews kostet bei Begadi 79,90€, das Modell Schwarz/Chrom kostet 84.90€.
Zusatzmagazine gibt es für 19€.


Verpackung & Lieferumfang
Das gute Stück kommt in einem blauen Karton, der mit Schriftzügen und Logos nahezu zugekleistert ist.
"Ultra Grade Softair Model", "Desert Eagle .50 AE", "Adjustable HopUp", diverse Sicherheitshinweise und einige Merkmale der ASG kann man lesen, dazu das Logo von Israel Military Industries (Die Ersterbauer) und Magnum Research (Die Lizenz-Produzenten).
Klappt man den Pappdeckel hoch, wird man wieder von einer schieren Übermacht von Schriftzügen und Bildern bedrängt, jedoch kann man durch eine Ausparung in der Pappe einen Blick auf die Desert Eagle werfen. Letztere ist in einer vernieteten Kunststoffhülle untergebracht, die fürs erste schonmal ein großes Hinderniss ist. Hat man diese entfernt, kann man Desert Eagle, Magazin, Speedloader und die obligatorischen Gratis-BB's entnehmen.


Äußerer Eindruck

[Bild: b8e1xdtdm14j6xfzd.jpg]
Gesamtansicht der (aus Sicht des Schützen) linken Seite.
Die Schramme an der Vorderseite des Laufblocks und die Abwetzungen an Sicherung, Schlittensicherung und Abzugsbügel stammen natürlich von mir.


Zu allererst ist das recht hohe Gewicht zu bemerken (auch wenn es weniger als die Hälfte des Originalgewicht ist). Durch dieses und des großen Griffstückes liegt es sehr gut in meinen, doch schon recht großen Händen.
Negativ fällt auf, dass die Farbe recht Hell ist, bei den Bildern im Shop hat man eine tiefschwarze ASG erwartet, aber auf meinen Bildern erkennt man recht gut die wirkliche Farbe. Weiterhin negativ ist der Umstand, dass Schlitten und Laufblock an der Außenseite aus ABS-Kunststoff bestehen. Jedoch hätte man für diesen Preis nicht viel mehr erwarten können.
Knarzgeräusche oder größere Spielräume gibt es nicht. Der Hohe Metallanteil (Innenleben, Hammer, Sicherung, Schlittensicherung, Magazin- und Demontageknopf) sorgen für satte Geräusche bei der Benutzung.

[Bild: b8e0kttwvlmf3jup5.jpg]
Gesamtansicht der (aus Sicht des Schützen) rechten Seite.
Die Abgewetzten Stellen an Hammer und Demontagehebel stammen genauso von mir wie die Verunreinigungen in der Griffschale.
An der matten Stelle am Laufblock befand sich ein Goldglänzender Aufkleber mit der Geschossenergie. Da ich diesen falsch entfernt habe, sind auf diesem Foto noch Klebstoffreste zu sehen, jedoch bearbeite ich dies grade.




Grate sind an folgenden Stellen zu sehen:

[Bild: b8e0lmefcinabcmqx.jpg]
Unterm Lauf, am Abzugsbügel und am Griffstück

[Bild: b8e0mi009jeqkn12h.jpg]
Am Griffstück und am Hammer

Jedoch sehe alle Grate auf den Fotos schlimmer aus als sie sind.



Markings

Auf den Griffschalen das Logo der Israel Military Industries:

[Bild: b8e0jq6t07gaevbc9.jpg]
Die aufgeraute Stelle am Griff stammt von mir.


Auf der linken Seite:
"Registered Symbol" DESERT EAGLE .50 AE PISTOL
ISRAEL MILITARY INDUSTRIES LTD.(I.M.I)

[Bild: b8e0kgbq86qb8ny95.jpg]

Auf der rechten Seite:
MAGNUM RESEARCH INC. MINNEAPOLIS MINN.
MADE IN TAIWAN

[Bild: b8e0l6sutkw186fqh.jpg]
Dreck im Demontagehebel ist von mir.



Einstellung des HopUp's

Zum Einstellen des HopUp's kann man entweder ein leeres Magazin laden und durchladen (der Schlitten bleibt hinten-->Schlittenfang) oder bei vollen Magazin den Schlitten nach hintenziehen und den Schlittenfanghebel per Hand in die Aussparung am Schlitten drücken. Nun schiebt man die Abdeckung hinter den Laufblock zurück, und hat nun freie Sicht auf das Stellrad des HopUp's.



Zerlegen

Zum Zerlegen der Desert Eagle drückt man den Demontageknopf auf der linken seite der ASG, und bewegt den auf der gegenüberliegenden Seite gelegenen Demontagehebel ca 90° gegen den Uhrzeigersinn.
Nun kann man Laufblock und danach den Schlitten vom Griffstück abziehen.
Positiv hier ist, das dies nach einiger Übung in wenigen Sekunden von statten geht, somit steht einer Feldreparatur/reinigung nichts im Wege. Außerdem läuft die Demontage beim Original genauso ab.

[Bild: b8e0mxxvfl4m54xt5.jpg]
Die Drei Hauptgruppen Laufblock, Schlitten und Griffstück.

Griffstück

[Bild: b8e0ne02zv6l7k1t5.jpg]

[Bild: b8e0nrvkkdr72kh0p.jpg]
Man erkennt den Abzugsmechanismus sowie den Springguide.


Schlitten

Feder und Zylinder lassen sich ein Stück weit (ca 2cm) in der Halterung verschieben, komplett herausnehmen konnte ich sie aber noch nicht. Evtl steige ich irgendwann noch einmal hinter das System, aber das Bedürfniss habe ich sowieso nicht.
Die zwei längeren Federn drücken den Schlitten beim Nachladen wieder zurück in die Ausgangslage

[Bild: b8e0o3a6iogn0erzd.jpg]
Von Unten


Laufblock

Der Laufblock lässt sich durch das Lösen von zwei Schrauben an der Unterseite nochmals zerlegen.

[Bild: b8e0omckyxhwvckdl.jpg]

[Bild: b8e0oxt8ic6njijah.jpg]
Der Lauf in der Laufhalterung und am Ende das einstellbare HopUp.
Die Lauflänge beträgt 120mm.


[Bild: b8e0pap36wom53j8p.jpg]
Lauf von unten

[Bild: b8e0pp4rxecvjv6eh.jpg]
Dieses Bauteil ist, wie man sieht, einen größeren Verschleiß ausgesetzt


Magazin

Das Magazin besteht aus den Grundkörper aus Kunststoff, der mit Blech ummantelt ist. Letzterer ist zwar stabil, jedoch extrem anfällig gegen Kratzer und Abschürfungen.

[Bild: b8e0q07m1780qne3t.jpg]
linke Seite
Kratzer und Dreck durch Gebrauch.


[Bild: b8e0qfzuuwx3f16ax.jpg]
Rechte Seite

[Bild: b8e0qr2460ele1kq1.jpg]
Dieser Kratzer entsteht durch das Einführen des Magazins in die ASG.

[Bild: b8e0r6ihes8kzns4p.jpg]
Wie man sieht, werden die BB's in Doppelreihen untergebracht.
Die Maximale Magazinkapazität beträgt übrigens 24 BB's, und nicht, wie angegeben, 25.




Schusstest

Einen Schusstest werde ich nicht durchführen, da meine ASG durch unsachgemäße Nutzung soweit beschädigt wurde, das die frühere Präzision und Reichweite nicht mehr erreicht wird.
Jedoch reden viele Besitzer von einer beeindruckenden Reichweite und Präzison, was ich durch meine anfänglichen Erfahrungen nur bestätigen konnte.
Die Geschossenergie beträgt (laut Aussage von anderen Besitzern) gechronte 0,46-0,49 Joule.



Fazit

Für knapp 80€ bekommt man einen gelungenen Nachbau einer Desert Eagle. Auch wenn man mehr Metall hätte verbauen können, für den Preis lohnt sie sich auf jedenfall. Durch die hohe Magazinkapazität bietet sie auch genügend Munitionsvorrat, falls es mal etwas hitziger wird. Aber Extramagazine sind immer vom Vorteil.
Der Größte Nachteil, den diese ASG wohl besitzt, ist eben ihre Größe. Denn sie passt seltenst ohne Bearbeitung des Holsters in das selbige. Und durch das Gewicht ist sie am Oberschenkelholster auch meist unbequem, soweit meine Erfahrung.

Also wer gerne eine etwas größere Wumme in den Händen halten will, ist mit dieser wohl am besten beraten
(Jedenfalls im <0,5er Bereich)


€: Und sorry für die schlechten Bilder, meine Cam ist nicht so die Welt + schlechte Beleuchtung.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Dieses Forum gehört nicht zum Onlineangebot der Firma Pro-Line Toys & Funsport Equipment e.K. und wird auch nicht von dieser betreut.
Dieses Forum wird von Privatpersonen administriert und moderiert, die in keinerlei Abhängigkeitsverhältnis zu Pro-Line Toys & Funsport Equipment e.K. stehen.